Organ Leber

Organ Leber – die Stoffwechsel- und Entgiftungszentrale des Organismus

Die Leber (lat. Bezeichnung : Hepar) wiegt beim Erwachsenen etwa 1,5 kg und besitzt verschiedene Aufgaben. Diese sind:

  • Bildung der Galle
  • mannigfaltige Aufgaben für den Stoffwechsel der Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße
  • Entgiftung körperschädlicher und körperfremder Substanzen wie Alkohol, Medikamente, Giftstoffe u.a.m.

Aufbau der Leber

Leber (= Liver)Zeichnung von Gray

Leber (= Liver)
Zeichnung von Gray

Sie besteht aus 2 unterschiedlich großen Lappen, der rechte ist größer als der linke. Außerdem gibt es noch zwei weitere, kleine Leberlappen, welche dem linken Teil der Leber zuzuordnen sind. Der größte Teil der Leber befindet sich unter dem rechten Rippenbogen, der linke Teil geht deutlich bis über die Körpermittellinie hinaus (siehe Abb. von Gray). Beim Tastbefund kann daher nur der vordere, untere Leberrand nach tiefer Einatmung erspürt werden.

Die Blutversorgung erfolgt in etwa zu 25% über die Leberarterie (Arteria hepatica; arteriell = Blutstrom vom Herzen weg) mit sauerstoffreichem Blut. Die Pfortader (Vena portae) versorgt die Leber zu etwa 75% der Blutmenge (ca. 1 Liter pro Minute) aus dem venösen (= Blutstrom zum Herzen hin) Blut der Bauchorgane. Dieses Blut enthält die aufgenommenen Nähr- und Vitalstoffe, die Hormone der Bauchspeicheldrüse, Abbauprodukte der Milz sowie auch Stoffe und Gifte, welche schon über die Magenschleimhaut aufgenommen wurden (z.B. Alkohol).

Die Leber besteht aus einer Vielzahl von 1-2mm großen Zellen mit dem Aufbau einer sechseckigen Bienenwabe. Diese Zellen werden mit arteriellem und venösen Blut versorgt und enthalten feine Abflusskanälchen. In einem recht komplizierten System werden arterielles und venöses Blut miteinander vermischt, welches dann über eine so genannte Austauschstrecke zu den Leberzellen fließt, von wo daran anschließend das Blut über eine Zentralvene aus den Leberlappen in einem venösen System abfließen kann.

Der Disse´sche Raum wird von bestimmten Zellen umgeben, welche Zelltrümmer, fremde Stoffe und auch Erreger phagozytieren (= auffressen) können. In den Disse-Raum hinein erstrecken sich unltrafeine Blutgefäße, welche den Übertritt der Stoffe zum Abtransport im venösen Blut zur Entgiftung der Leber ermöglichen. In der Leber existiert ein zweites Gefäßsystem, welches die von der Leber produzierte Galle transportiert. Über den Gallengang wird die produzierte Galle in die Gallenblase zur Speicherung weitergeleitet.

Ausscheidungs- und Entgiftungsorgan Leber

Leberzelle mit BlutversorungBlau steht für venöse Blutwege, bräunliche Tönung kennzeichnet die arterielle Versorgung. Der sogenannte Disse´sche Raum spielt eine große Rolle für die Menge des von der Leber produzierten Cholesterins

Leberzelle mit Blutversorung
Blau steht für venöse Blutwege, bräunliche Tönung kennzeichnet die arterielle Versorgung. Der sogenannte Disse´sche Raum spielt eine große Rolle für die Menge des von der Leber produzierten Cholesterins

Hauptaufgaben der Leber sind der Abbau und die Entgiftung sowohl körpereigener wie auch fremder Stoffe. Dies bewerkstelligt sie mit Hilfe von Enzymen (Eweißstoffe, welche eine chemische Reaktion einleiten), wie sie in anderen Zellen beispielweise nicht oder nur in niedrigerer Konzentration anzutreffen sind. Wenn die zu eliminierenden Stoffe von den Leberzellen aufgenommen sind, leiten die Enzyme die Umwandlung und chemische Verarbeitung ein, um dann diese dabei entstehenden Zwischen- und Endprodukte über zwei Wege zur Ausscheidung zu bringen:

  • Ausscheidung über die Niere:
    • Über die Niere werden gut wasserlösliche Stoffe, die auf dem Blutwege dorthin transportiert werden, ausgeschieden. Das Funktionsgewebe der Nieren übernimmt den Filterungsprozess, durch den die schädlichen Stoffe letztlich über den Urin gebunden den Organismus verlassen.
  • Ausscheidung über den Gallenweg:
    • Abbaustoffe mit schlechter Wasserlöslichkeit über über das Gallengefäßsystem abgeführt. Die Gallensäuren besitzen eine emulgierende Wirkung, welche die Abfallstoffe im gelösten Zustand zum Darm weitertransportiert, wo sie mit dem Stuhl ausgeschieden werden.

Der First-Pass-Effekt der Leber

Stoffe verschiedenster Arten, Lebensmittel, Gifte und auch Medikamente, welche im Magen-Darm-Trakt aufgenommen (resorbiert) werden, werden über den so genannten Pfortaderkreislauf zuerst der Leber zugeführt, bevor sie über den großen Blutkreislauf auf dem Blutwege im Körper verteilt werden. Dabei werden z.B. Medikamente schon von der Leber „entgiftet“ und zu einem erheblichen Teil inaktiviert. Daher müssen von den Substanzen oft bei oraler (über den Mund eingenommen) Aufnahme oft wesentlich höhere Dosen geschluckt werden als bei einer Verabreichung über Infusion oder Spritze. Bei einer Verabreichung der Medizin in Zäpfchenform kann der First-Pass-Effekt zum Teil umgangen werden. Wichtig ist zu verstehen, dass die regelmäßige Einnahme von Medikamenten in oraler Form für die Leber Schwerarbeit bedeutet. Je mehr Medikamente, um so mehr Arbeit – eine einfache Formel (wenngleich es Substanzen gibt, welche für die Leber leichter zu verkraften sind als andere.)

Gesundheitsmanager Leber

Menschliche LeberDer Vergleich mit der zirrhotischen Leber weiter unten macht die Unterschiede im Gewebe deutlich erkennbar

Menschliche Leber
Der Vergleich mit der zirrhotischen Leber weiter unten macht die Unterschiede im Gewebe deutlich erkennbar

Die Leber erfüllt eine wichtige Funktion für das Gesundheitsmanagement jeder einzelnen Körperzelle:

  • Sie versucht den Nährstoffstrom zu den einzelnen Körperzellen möglichst konstant zu halten
  • Sie speichert in Überflusssituationen bestimmte Stoffe, um auf diese Weise Zellschädigungen durch zu hohe Konzentrationen an bestimmten Stoffen zu vermeiden
  • sie gibt gespeicherte Stoffe bei Bedarf wieder frei, um Körperzellen damit gut versorgen zu können
  • Die Leber hilft durch die Speicherung von Glukose den Zuckerstoffwechsel zu nach unten zu regulieren und kann bei Bedarf den gespeicherten Zucker wieder freisetzen. Der gespeicherte Glykogenvorrat (= Speicherform von Zucker) reicht für etwa 24 Stunden. Soll noch mehr Energie von der Leber freigesetzt werden, kann die Leber im Rahmen der Gluconeogenese (= Zuckerneuentstehung in direkter Übersetzung) aus Eiweißen ebenfalls energieliefernde Glukose (Zucker, griech. glykos = süß) bereitstellen
  • Sehr bedeutsam ist auch die Rolle der Leber für den Eiweißstoffwechsel. Sie stellt fast alle für das Blut wichtigen Eiweißverbindungen her. Eine besondere Rolle kommt hier den Albuminen (lat. = blank, weiß) zu, deren Rolle es ist, Flüssigkeiten im Blut-Gefäß-System zurückzuhalten. Bei einem Albuminmangel können beispielsweise Wassereinlagerungen in den Beinen auftreten.
  • Auch für den Fettstoffwechsel ist die Leber sehr bedeutsam. Sie kann Fette speichern und bei Bedarf wieder freisetzen. Unter bestimmten Umständen (Krankheiten, Hungerkuren) können beim Abbau der gespeicherten Fette gewisse Stoffe den pH-Wert (Säuregrad) so stark senken, dass es zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen kann.

Krankheiten der Leber

 Darstellung einer zirrhotischen LeberDie vielen Knötchen auf der Leber sind ein deutlicher Hinweis für die Erkrankung


Darstellung einer zirrhotischen Leber

Die vielen Knötchen auf der Leber sind ein deutlicher Hinweis für die Erkrankung

Am bekanntesten sind:

  • Virusentzündungen akuter Art (Hepatitis (= Leberentzündung) A bis E)
  • Hepatitis B.
    Sie wird vor allem über Spritzen, verunreinigte Blutkonserven usw. weitergegeben. Als weitere Quellen kommen auch Sexualkontakt und alle Körperflüssigkeiten infrage
  • Hepatitis C (auch Non-A-Non-B).
    Ebenfalls auf einer Virusinfektion beruhend. Früher wurde sie häufig auf dem Wege der Bluttransfusionen übertragen. Bei dieser Form der Leberentzündung ist die Gefahr für die Entstehung eines Leberkrebses erhöht.
  • Chronische Leberentzündung
    Davon spricht man, wenn die Leberentzündung länger als 1 Jahr andauert. Entwickelt sich dabei eine chronisch aggressive Variante, besteht die Gefahr von Einschränkungen der Leberfunktion, was wiederum zu Leberzirrhose führen kann
  • Leberverfettung
    Sie entsteht vor allem durch dauernden Alkoholmissbrauch. Die direkte, leberzellschädigende Wirkung des Alkohols kann auch zu einer alkoholbedingten Leberentzündung mit Verlust von Leberfunktionsgewebe führen
  • Leberzirrhose
    Bei diesem Krankheitsbild sind Leberläppchen richtig zerstört und durch narbiges Gewebe, welches keinen lebertypischen Funktionen nachkommen kann, ersetzt. Damit leiden natürlich sämtliche Leberfunktionen, wie sie oben beschrieben wurden – einschließlich der entgiftenden Funktion. Eine häufige Ursache für die Leberzirrhose ist Alkoholmissbrauch. In der Folge kann ein Leberzellkarzinom (Karzinom = Krebs) entstehen
  • Leberkarzinom
    Die schlimmste Form einer Lebererkrankung. Eine Heilung ist schwierig, sofern sie überhaupt möglich ist. Einige der möglichen Ursachen wurden weiter oben schon kurz umrissen, andere möchte ich an dieser Stelle nicht erörtern.

Überlegungen

Eine gesunde Leber ist für die Gesundheit des Menschen unverzichtbar. Leider belasten wir unsere Entgiftungszentrale und unser oberstes Stoffwechselorgan über viele Jahre hinweg ohne schlechtes Gewissen. Ob Alkohol, Pestizide, synthetische Duftstoffe, Nitrat, Zusätze in Lebensmitteln, Inhaltsstoffe von Kosmetika, Giftstoffe am Arbeitsplatz, Lösungsmittel in Farben oder Schwermetalle (z.B. Amalgam aus Plomben oder Blei aus Wasserrohren), wir geben uns richtig Mühe, unseren Körper und Organismus mit Stoffen zu füttern, die ihm gar nicht guttun. Und auch Medikamente sind Stoffe, die der Leber richtig Arbeit abverlangen. Sie ist nämlich mindestens bis zur nächsten Verabreichung des Wirkstoffs damit beschäftigt, diesen abzubauen. Nehmen Kranke mehrere Medikamente ein, muss deren Leber auch mehr arbeiten.

In jungen Jahren gehen diese Prozesse in der Leber noch leichter vonstatten. In den späteren Lebensabschnitten treten die gesundheitlichen Probleme verstärkt auf. Meiner Meinung nach besitzen die Menschen einen Vorteil, die wirklich auf Dinge achten wie:

  • qualitativ hochwertige Ernährung mit wenig Giftbelastung und hohem Mikronährstoffanteil (Vitamine &. Co)
  • regelmäßig entgiften (siehe auch: ENTGIFTUNG)
  • mironährstoffreiche Ernährung mit Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Aminosäuren, Fettsäuren. Diese kleinen Helferlein sind für das Funktionieren des Stoffwechsels unabdingbar. Nur wenn sie in ausreichender Menge vorhanden sind, kann die Leber ihren Aufgaben gerecht werden. Viele Leberenzyme benötigen Vitamine und Zink, aber unter Zinkmangel leidet auch die Enzymbildung. Mehr unter ORTHOMOLEKULARE MEDIZIN UND KRYPTOPYRROLURIE UND CHOLESTERIN
  • Ausgleich des Säure-Basen-Gleichgewichts, der wichtigsten Grundfunktion des menschlichen Körpers. Siehe hierzu auch SÄURE-BASEN-HAUSHALT.
  • regelmäßige Behandlung orthopädischer Strukturen für eine optimale Organfunktion. Siehe hierzu auch WARUM CHIROPRAKTIK?
  • Gute Psychohygiene. Eine ausgeglichene Gemütslage ist auch extrem wichtig für die Gesundheit. Hier kann beispielsweise die KLASSISCHE HOMÖOPATHIE ihren Teil dazu beitragen
  • naturheilkundliche Behandlung auch mit anderen als den von mir beschriebenen Mehtoden
  • Es scheint auch der Personenkreis gesünder zu sein, der Wert darauf legt, gesundes Wasser zu trinken und über hochwertiges Wasser seinen Organismus versucht zu ENGIFTEN.
  • u.v.a.m.

Alkohol ist ein hervorragendes Lösungsmittel: Es löst Familien, Ehen, Freundschaften, Arbeitsverhältnisse, Bankkonten, Leber- und Gehirnzellen auf. – Es löst nur keine Probleme.
(Unbekannt)

Wichtig:


Inwieweit ich Fragen zu Krankheiten, deren Ursachen und Therapieansätze oder zu mir bekannten Therapeuten in Ihrer Wohnortnähe oder anderswo beantworte, lesen Sie bitte unter ANFRAGEN ZU THERAPEUTEN nach.


Ich bedanke mich für Ihr Verständnis!

HIER können Sie den Erstanamnesebogen downloaden oder ausdrucken.

nach oben