Bowentherapie

Bowentherapie – über eine Stimulation der Faszien einen Impuls zur Neuordnung des Nervensystems setzen

Muskeln und Emotionen gehören zusammen

Die BowenTherapie trägt ihren Namen von Tom Bowen, der in Australien anfangs Jugendliche in der Ausübung des Sports mit seiner Technik betreute. Im Laufe der Zeit konnte er sich vor Hilfesuchenden nicht mehr retten und behandelte bis zu über 100 Patienten pro Tag. Bowen muss ein etwas schrulliger Mensch gewesen sein, er bildete zu keinem Zeitpunkte Therapeuten in Form von Seminaren aus. Es gab jedoch ungefähr 5 Personen, die seine Theapiesystematik nach seinem Tode weiter vermittelten. So gibt es eine starke Verwandtschaft zwischen den einzelnen Therapierichtungen, die nach Tom Bowens Tod entstanden sind. In Deutschland konnte ich bislang eine Ausbildung in der Bowentherapie und auch in der NST (Neurostrukturelle Integrationstechnik, Neuron = Nervenzelle, was ungefähr bedeutet, dass über einen Reiz über das Nervensystem die Struktur des Körpers wiederhergestellt werden soll) genießen.

In der Patienteninformation des Deutschen Zentrums für BowenTherapie findet sich folgende Erklärung zur BowenTherapie:

Die BowenTherapie ist eine ganzheitliche, sanfte, manuelle Therapieform. Durch Stimulation bestimmter Schlüsselstellen Ihres Körpers mit den Händen, erreicht ihr Therapeut mehrere Effekte zugleich:

  • es kommt zu einer Reorganisation lokal bestehender Störungen der Muskelfunktion, sowie des Blut- und Lymphflusses………
  • ein tiefgreifender regulativer Effekt auf das autonome Nervensystem (nicht über den Willen beeinflussbar, Anmerkung) wurde von amerikanischen Forschern nachgewiesen……..
  • Harmonisierung des Zusammenspiels der energetischen Polaritäten (in der Trad. Chinesischen Medizin ¨Yin und Yang¨), von deren Netzen unser Organismus durchdrungen ist……..

Das synergistische Zusammenwirken dieser Effekte macht die besonders gute und nachhaltige Wirksamkeit der BowenTherapie aus. Es werden eben nicht nur Symptome behandelt, welche das Leben schwer machen, sondern auch noch die Faktoren, die der Entstehung der individuellen Problematik zugrunde liegen….. Nähere Informationen zu erhalten Sie auf BOWENTHERAPIE  und ISBT-DEUTSCHLAND.

Mehr Erfolg durch Muskelentspannung

Mit der Zeit konnte ich feststellen, dass eine Korrektur der Gelenke und Wirbelposition alleine nicht ausreichend war, um die Beschwerden auf Dauer zu beseitigen, denn ich bemerkte, dass bei manchen Personen nach einiger Zeit die behandelten Beschwerden in gleicher Ausprägung wieder zurückkamen. Alleinige chiropraktische Behandlungen beispielsweise erforderten oft nach 2-3 Tagen eine Wiederholung der Korrektur.
Mit einer in die manuelle Therapie integrierten Triggerpunktmassage konnte ich schon viele stark verkrampfte Muskeln lösen. Doch leider ist dieser Weg recht schmerzhaft – wenngleich auch sehr erfolgreich. Aber trotzdem kam es immer wieder zum Auftreten der alten Beschwerden, wenn empfohlene Eigenübungen zuhause nicht durchgeführt wurden. Nach den in der Manualtherapie der Wirbelsäule beschriebenen Schritten der Korrektur und Lösung der größten Beschwerden sollte eine tiefgreifende Behandlung des muskulären Systems erfolgen, denn erst eine dauerhafte Entspannung der Muskulatur lässt Knochen und Gelenke wieder in der richtigen Position verbleiben.
Insofern suchte ich nach Möglichkeiten, über eine konsequente Entspannung der Muskulatur eine wiederkehrende Verdrehung der Wirbelsäule oder Gelenksfehlstellungen zu vermeiden.

Reflexzonen

Beliebt – und zum Teil auch schmerzhaft – sind Behandlungen der Reflexzonen der Füße, und es gibt viele FußreflexzonentherapeutInnen in Deutschland. Aber auch in anderen Körperbereichen gibt es Reflexzonen, welche Muskeln oder Organen zugeordnet werden.
Finden sich krankhafte Veränderungen innerer Organe, wodurch oft lymphatische Belastungen entstehen, zeigen sich lymphatische Verquellungen der dazugehörigen Reflexzonen. Über eine Behandlung dieser Lymphverquellungen können wiederum die diesen Reflexpunkten zugeordneten Muskel und innere Organsysteme therapeutisch erreicht werden. Deswegen kommt es nach einer Reflextherapie oft zu allgemeinen Reaktionen wie Harndrang aufgrund eines verbesserten Lymphflusses, Verbesserung von Organfunktionen oder auch nur zu Ausscheidungsprozessen über den Darm.

Was ist ein Reflex?

Dermatome Ein Dermatom ist der Bereich, der von einem Nerv innerviert ist. Das Bild zeigt, welches Gebiet im Körper durch welchen Nerv versorgt wird. In der Therapie wird dies berücksichtigt. Es gibt beispielsweise Sequenzen für den unteren bzw. oberen Rücken, für den Beckenbereich, unteren bzw. oberen Fuß, Schultern und Arme, Hals und auch Kiefergelenk aufgrund der segmentalen Gliederung der Wirbelsäule. Cervical = Hals, Thorakal = Brust, Lumbal = Lende, Sakral = Kreuzbein

Dermatome
Ein Dermatom ist der Bereich, der von einem Nerv innerviert ist. Das Bild zeigt, welches Gebiet im Körper durch welchen Nerv versorgt wird. In der Therapie wird dies berücksichtigt. Es gibt beispielsweise Sequenzen für den unteren bzw. oberen Rücken, für den Beckenbereich, unteren bzw. oberen Fuß, Schultern und Arme, Hals und auch Kiefergelenk aufgrund der segmentalen Gliederung der Wirbelsäule.
Cervical = Hals, Thorakal = Brust, Lumbal = Lende, Sakral = Kreuzbein

Ein Reflex wird durch ein Signal längs einer Nervenbahn ausgelöst. Dieses Signal geht von einer bestimmten Stelle aus und bewirkt einen Effekt an einer ganz anderen Stelle des Körpers. Organe, Muskeln oder auch Drüsen besitzen die Fähigkeit, Reflexe zu verarbeiten und darauf zu reagieren. Damit dieser Prozess gut abläuft, bedarf es eines sensiblen Punktes, der den Reiz aufnehmen kann, weiter einer staufreien „Autobahn“ für die Reizleitung und als letztes einen Empfänger, der auf den Reiz reagiert.

Meist geht der Reiz von der Haut (Oberfläche) aus, erreicht über die schnelle Nervenleitung den Thalamus (Teil des Zwischenhirns) und die Großhirnrinde im Gehirn und führt z.B. zu einer Ausschüttung von Hormonen, einer Anspannung oder Entspannung von Muskeln oder in einer Änderung verschiedenster Körperfunktionen.
Die Reflexzonen / Reflexpunkte am Fuß leiten die Reize über Längsbahnen an die gleichseitig gelegenen Organe weiter. Neuronen transportieren die Impulse direkt zu den betreffenden Organen. Der Mechanismus ist recht kompliziert und komplex. Interessierte finden in der Fachliteratur ausführliche Erklärungen dafür.

Reflexarten

Es gibt mehrere Arten von Reflexen. Neben dem

  • Hautreflex (durch Kontakt mit der Haut)
  • Bindegewebsreflex (Kontakt mit den tiefen Schichten der Haut)
  • Haltungsreflex (hält uns in der Senkrechten)
  • Antagonistischem Reflex (setzt gleichzeitig an verschiedenen Orten an und löst entgegengesetzte Wirkungen aus) gibt es auch einen
  • Autonomen Reflex, der über die so genannten afferenten (zuführenden) Nervenfasern den Impuls zu kleinen Knötchen (Ganglien) an der Wirbelsäule leitet und von dort über die efferenten (wegführenden) Nervenfasern den Impuls zu den Organen, Muskeln oder Drüsen leitet. Der autonome Reflex wird wahrscheinlich viel zu wenig therapeutisch eingesetzt, weil er wissenschaftlich nahezu unerforscht geblieben ist. Vor allem diese Form der Reflexstimulation wird in der Bowentherapie / NST eingesetzt. Ein ausgelöster Impuls kann über mehrere Wochen den gewünschten Effekt im Organismus auslösen. Daher liegen zwischen 2 Behandlungen in der Bowentherapie ohne weiteres 1-3 Wochen.

In der Therapie werden Muskeln und neuro-lymphatische Reflexpunkte in einer ganz bestimmten Abfolge abgefahren bzw. überrollt. Dadurch werden Muskel über Impulse angeregt, ihren Tonus wieder zu normalisieren.
So verlieren verspannte Muskeln ihre Härte, erschlaffte Muskeln bauen wieder Spannung auf und knöcherne Strukturen können sich von wieder selbst einrichten. Dieser Umstand darf nicht unterschätzt werden, denn die Muskelentspannung kann in vielen Fällen über eine Korrektur der Wirbel- oder Gelenksfehlstellungen alleine nicht erreicht werden. Selbst eine mehrmalige manuelle Therapie ändert oft nichts am Rückfall in alte Zustände. Und erst eine Lösung der muskulären Blockaden lässt in vielen Fällen die Beschwerden auf Dauer verschwinden.

Daher können neuralgische Schmerzen gelindert und sogar geheilt werden. Folglich sind Arm-Schulter-Schmerzen oder auch eine Ischialgie und natürlich auch viele andere Krankheitsbilder erfolgversprechender in Verbindung mit BowenTherapie und NST als bei einer rein manuellen / chiropraktischen Therapie.

Prinzipien Bowen-Therapie

In beiden Therapien gibt es so genannte Behandlungs-Sequenzen für einzelne Körperbereiche und bestimmte Indikationen. In diesen Behandlungssequenzen werden bestimmte Muskeln des Körpers abgefahren bzw. überrollt. Zwischen den einzelnen Schritten der Behandlung werden Pausen eingeschaltet, damit der Organismus die gesetzten Reize aufnehmen und verarbeiten kann. Oft zeigt sich schon während der Therapie eine Lösung der verspannten Muskulatur. Patienten berichten über „fließende Energie, Wärme im Körper und Entspannungsgefühl“. Dabei muss nicht unbedingt die Verbesserung im behandelten Bereich erfolgen, denn über das oben beschriebene Phänomen des Transportes des Reizes über lange Nervenbahnen stellt sich der Therapieerfolg auch in ganz anderen Körperbereichen ein.

Indikationen

Die Anwendungsmöglichkeiten sind ausgesprochen weit gefasst, weil innere Organsysteme, die sonst über manuelle Therapien nur schlecht erreichbar sind, reflektorisch beeinflusst werden können. Dazu gehören das ganze Gehirn, der ganze Atemtrakt, das Herz, der Verdauungstrakt mit all seinen Organen und der uro-genitale Bereich. Diese Therapie-Sequenzen sind also nicht nur zur Behandlung muskulärer Probleme und neuralgischer Schmerzen geeignet. Doch damit sind nicht alle Einsatzmöglichkeiten dieser Reflextherapie aufgezeigt: Sie können auch noch zur Ausleitungstherapie belasteter Gewebe mit Schlackenstoffen (Rheuma, Diabetes, erhöhter Blutdruck u.a.m.) mit eingesetzt werden. Um Reintoxikationsphänomene durch Freisetzen von Ablagerungen aus dem Muskelgewebe oder Organen zu vermeiden, lasse ich gerne im Anschluss an die Therapie mindestens einen halben Liter gutes Quellwasser trinken. Die oben erwähnten Erscheinungen nach der Therapie sind Beweis für die starke Wirkung im lymphatischen Bereich.

Inneres und äußeres Gleichgewicht

Der Körper besitzt ein komplexes System innerer Autoregulationssysteme, deren Gesamtheit wir als „Selbstheilungskraft“ bezeichnen können. Die Selbstheilungskraft verhilft uns, banale Krankheiten wie z.B. einen Schnupfen zu überwinden. Ohne unser Zutun ordnet sich der Organismus neu und regelt sich selbst wieder möglichst gut ein. Bei chronischen Erkrankungen ist dieser Prozess der Autoregulation jedoch gestört, denn chronische Krankheitssymptome sind immer ein Zeichen eines „steckengebliebenen“ Autoregulationsversuchs des Körpers. Hier setzen die beiden Reflextherapien an: Die durch das Abfahren der Muskeln ausgelösten Impulse greifen in das stockende Autoregulationsgeschehen ein und helfen dem Organismus, sich neu zu strukturieren.

Dieser Prozess auf dem Weg zur Neustrukturierung/Neuordnung oder einfach besseren Funktionierens dauert längere Zeit. Dabei erleben Betroffene auch, wie eine Krankheit rückwärts verläuft – alte Symptome der Krankheit kommen in umgekehrter Reihenfolge ihres Auftretens wieder zurück. Dies ist für die behandelte Person vielleicht unangenehm, da man praktisch wie im Zeitraffer die Krankheitssymptome noch einmal rückwärts erlebt, aber es ist auch ein Zeichen von Gesundung und einer sich langsam einstellenden inneren Ausgeglichenheit und Harmonie.

Einflüsse auf die Psyche

Auch die psychische Verfassung kann sich positiv verändern, zeigen sich emotionale Probleme oft in Muskelverspannungen. Dieses Phänomen der Veränderung der Muskelkraft wird in Muskeltests benützt. So löst eine dauerhafte Muskelentspannung oft auch ein psychisches Problem, welches sich in der Muskulatur manifestiert hatte, und setzt die dahinter stehenden Emotionen frei. Daher ist es für mich nur zu gut verständlich, dass von „plötzlichen, grundlosen Gefühlsausbrüchen“ wie Weinen nach der Therapie berichtet wird. Aber hier handelt es sich nicht um eine grundlose, merkwürdige psychische Befindlichkeit sondern um die Aufarbeitung tief vergrabener Emotionen, die Organismus und Seele belastet haben – eine Verarbeitung alter belastender Emotionen, ausgelöst über die Muskelentspannung. Durch die Reflextherapie wurde die alte Emotion oder das zurückliegende psychische Trauma wieder hervorgeholt und durch Träume, plötzliches Erinnern oder Weinen bewusst oder auch unbewusst verarbeitet. So befreit sich der menschliche Körper von dem mentalen Stress und kommt mehr ins innere Gleichgewicht.

Je nach persönlicher Verfassung bzw. Beschwerdebild kann dieser Prozess kürzer oder länger dauern. Aber die Wiederkehr alter „Geschichten“ ist ein Zeichen der einsetzenden Selbstregulation und eines sich langsam einstellenden körperlichen und seelischen Gleichgewichts. Also trotz aller sich eventuell einstellenden Unannehmlichkeiten ein absoluter GRUND ZUR FREUDE!

Wiederkehrende alte Symptome und das Auftreten der Krankheitssymptome in umgekehrter Reihenfolge sind der Beweis für die tiefe Wirkung dieser Therapie. Die Verbesserungen stellen sich schleichend und über einen längeren Zeitraum ein und sind damit weniger spektakulär als eine plötzliche Schmerzlösung durch manuelle Griffe. Aber eine derart tiefe Nachwirkung wie bei Bowen habe ich nach einer Wirbelsäulentherapie noch nicht erlebt.

Häufigkeit der Anwendung und Kosten

Eine erste Behandlung wirkt im Regelfall 1 Woche nach. Dies ist auch der Zeitraum, nach dem sich die zweite Anwendung anschließen sollte, es spricht jedoch nichts dagegen, bei Bedarf die Behandlung schon wesentlich früher zu wiederholen. Eine eventuelle dritte Durchführung sollte etwa nach weiteren 2 Wochen erfolgen. Im Regelfall reichen bei den allermeisten Beschwerden 3 – 5 Anwendungen aus. Bei besonders hartnäckigen Beschwerden können auch mehrere Sitzungen oder andere Behandlungsabstände nötig sein.

Gerne schließe ich nach Bowen / NST eine chiropraktische Behandlung an, um einerseits orthopädische Fehlstellungen zu korrigieren, andererseits über die plötzliche Entspannung der Muskulatur aufgrund der Chiropraktik noch weitere Impulse zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte zu setzen. Eine komplette Therapie dauert inklusive der zwischen den einzelnen Behandlungssequenzen nötigen Pausen ca. 20 – 30 min. In Verbindung mit einer chiropraktischen Behandlung beträgt der zeitliche Gesamtaufwand ca. 50 min.

Schwere Drohung – schwache Muskeln.
Aus Australien

Wichtig:


Inwieweit ich Fragen zu Krankheiten, deren Ursachen und Therapieansätze oder zu mir bekannten Therapeuten in Ihrer Wohnortnähe oder anderswo beantworte, lesen Sie bitte unter ANFRAGEN ZU THERAPEUTEN nach.


Ich bedanke mich für Ihr Verständnis!

HIER können Sie den Erstanamnesebogen downloaden oder ausdrucken.

nach oben